.
.

London an einem Tag erleben

Von Hastings ging es für einen Tag mit dem Zug nach London. Nur 1:40 Stunde dauerte die Fahrt und unsere Endstation lag direkt an der Brücke, die uns zum Big Ben und London Eye führte. Ich nehme euch hier und jetzt mit auf unseren Kurztrip in zeitlich chronologischer Reihenfolge. Vielleicht kann dies ja dem ein oder anderen als kleine Reiseimpression dienen.

Mit dem Blick auf den Big Ben und die Themse starteten wir unseren Tag. Am 135 Meter hohem London Eye und den zahlreichen Straßenmusikern vorbei, machten wir uns auf den Weg zum weltbekannten Big Ben. Wir hatten sogar das Glück pünktlich um 12 Uhr anzukommen, sodass wir die Gelegenheit hatten, dem schönen Glockenspiel zu lauschen. Wusstet ihr, dass stetig vier Mechaniker im Einsatz sind, die den gesamten Tag für die Wartung der Turmuhr zuständig sind? Ich auch nicht.






Von hier ging es schließlich weiter zu einem kleinen Kaffeestand im Park und von dort direkt zu den Houses Of Parliament, den Regierungssitzen der zwei britischen Parlamente. Einigen vielleicht auch unter dem Namen Palace of Westminster bekannt. Hierzu gehören neben dem Big Ben auch der Victoria Tower und die Central Lobby. Ebenfalls zugehörig ist die Westminster Hall, die zu dem ältesten Teil des Houses Of Parliament gehört und nicht wie viele andere Bereiche, bei dem Brand 1834 zerstört wurde.

Des Weiteren befindet sich dort der kleine Parlamentsgarten, in welchem die berühmte impressionistische Bronzeplastik "Die Bürger von Calais" von Auguste Rodins seinen Platz fand. Der Guss selbst ist von 1908, seine Aufstellung erfolge jedoch erst im Jahre 1915. Ich habe hier einmal für euch die Inschrift abgetippt: "The Conversation of Rodin's The Burghers Of Calais and the new plinth were founded by Nicholas Goodison (Chairman, National Art Collection Found 1986-2002) and Judith Goodison, in 2004". 





Vorbei an den sogenannten Queen's Life Guards musste noch ein obligatorischer Abstecher zum 1703 erbauten Buckingham Palace sein. Auf dem Weg dorthin durchstreiften wir einen weiteren wundervollen Park und genossen die ersten Frühlingsstrahlen. Ja, Sonne im Februar. In London.
Gesehen habe ich die Queen natürlich nicht, aber zu Hause war sie wohl - zumindest war die Flagge oben. Besonders schön fand ich hier unter anderem das Relief der Königsfamilie und die Statur der 2002 verstorbenen "Queen Mum" und ihres Ehemannes King George VI.




Zu guter Letzt ging es schließlich noch in die Londoner National Art Gallery, mein persönlicher Favorit auf unserer To-Do-Liste. Vom späten Mittelalter bis hin zum Impressionismus und der modernen Malerei, hier ist wirklich alles dabei: Rembrandt, Michelangelo, Rubens, Monet, Renoire oder auch Van Gogh... Und das Beste: der Eintritt ist frei.
Wissen solltet ihr jedoch, dass in der National Art Gallery nicht immer alle Bilder gleichzeitig aushängen, denn einige befinden sich auch im Lager, sodass ein stetiger Wechsel erfolgen kann. Das macht einen erneuten Besuch der Galerie immer wieder erstrebenswert. Den ausführlicheren Bericht zu der letzten Ausstellung werde ich noch separat veröffentlichen.

Besonders beeindruckend war auch der Trafalgar Square, jener großer Platz, der unter anderem das National Art Museum beheimatet. Ein wenig erinnerte mich dieser sogar an meinen vergangenen Romaufenthalt. Dieser Piazza mit seinen wunderschönen Brunnen und Menschenmassen auf den Treppen.


Gegen 18 Uhr erklärten wir unser Touriprogramm dann offiziell für beendet und trafen noch einen Freund aus London. Zusammen streiften wir noch eine Weile über den Piccadilly Circus, bis wir schließlich in einer unglaublich tollen Bar mitten in Chinatown strandeten.

Gesehen haben für einen Tag im Grunde recht viel, doch leider entgingen mir sowohl die Tower Bridge als auch der Tower Of London. Theoretisch hätten wir noch genug Zeit gehabt, aber ich bin ganz ehrlich: irgendwann war jeder froh, einfach nur noch sitzen zu können und 'nen gutes Essen verdrücken zu dürfen. Jetzt bleibt auf jeden Fall noch genug zu sehen für den nächsten Londonaufenthalt und der ist auch schon geplant. Dieses Mal allerdings über Nacht bei unserem Freund, ganz stressfrei und entspannt.


Keine Kommentare: