Helena Bonham Carter - Vogue Interview

Ich blätterte vor kurzem ein bisschen in der neuen Vogueausgabe - die dieses Mal ürbigens gut gelungen ist, von der Maiausgabe war ich z.B. enttäuscht - und plötzlich stoße ich auf ein Interview mit meiner absoluten lieblings Schauspielerin: Helena Bonham Carter. Ich war föllig aus dem Häuschen und so ging ich sofort ins Internet, damit auch meine Leser es zu sehen bekommen :).
In dem nun folgenden Abschnitt geht es um Helenas neuen Film "Toast". Es wird auch die komplette und ungekürzte Fassung folgen, aber wenn ihr dennoch ein Blick auf das Orginal werfen wollt, findet ihr es *hier*. Und *hier* noch der Trailer zum Film - bewusst der englische mit den orginal Stimmen.


Interview
Helena Bonham Carter

Die Königin des Kostümkinos spielt in "Toast" eine herrlich unsympathische Stiefmutter mit Putzfimmel und offenbart im Gespräch auch ihre privaten hausfraulichen Qualitäten
Helena_Bonham_Carter_AP100220162414

© AP

VOGUE: Ihre Filmfigur Mrs Potter wird in der amüsanten Filmbiografie über Englands Starkoch Nigel Slater zum scheuernden Alptraum des zarten Kindes Nigel, das Freddie Highmore spielt. Und sie treibt ihn schließlich aus dem Haus. Was reizte Sie an dieser Rolle?

165653_183744768315203_183744444981902_508913_3910146_nHelena Bonham Carter: Die Herausforderung lag in der Tat darin, überhaupt etwas Liebenswertes an Mrs Potter zu finden. Bei der Lektüre des Drehbuchs erschien sie mir beinah monströs mit ihren billigen Sixties-Kostümen aus Nylon, der aufgetakelten Frisur und ihrer gehörigen Portion Bosheit. Alles an Mrs Potter ist geschmacklos – außer ihrem köstlichen Essen. Auf der anderen Seite muss man sehen, dass Nigel Slater sicherlich ein sehr nerviger Knirps gewesen sein muss, weil er intellektuell seinem Alter so weit voraus war. Welches Kind will denn bitte schön mehrstöckige Baisertorten backen!?

Wo lagen Ihre kindlichen kulinarischen Leidenschaften?

Pommes, Chips und Schokolade! Und nicht zu vergessen "Arctic Rolls". Dabei handelte es sich um eine billige Eiscreme, die mit etwas Himbeermarmelade in Biskuitteig eingewickelt war. Für diese Dinger wäre ich als Kind gestorben. Heute fände ich sie vermutlich scheußlich. Man vergisst als Erwachsener die Gerüche und Geschmäcker seiner Kindheit und welche große Bedeutung Geschmackserlebnisse hatten. Als Kind war man zum Beispiel bereit, auch die gruseligsten Hauptgerichte zu ertragen, nur um dann in den Genuss eines köstlichen Desserts zu gelangen.

Einen Großteil des Films stehen Sie aber gar nicht am Herd, sondern schwingen sehr überzeugend den Putzlappen. Ist das auch privat eine Ihrer Leidenschaften?

Meinen Sie vor oder nach "Toast"? In meiner Familie weiß jeder, dass dieser Teil der femininen Seite bei mir nicht sehr ausgeprägt ist. Dafür habe ich zu lange bei meinen Eltern und nicht allein gewohnt. Doch das Tolle an der Schauspielerei ist ja, dass Rollenvorbereitung immer auch eine Gratisausbildung bedeutet. Also bin ich in den Drogeriemarkt gegangen, habe die Putzmittelregale durchforstet und Unterricht bei meiner eigenen Zugehfrau genommen. Ich war sehr überrascht.

Wovon?

Vom unglaublichen Genuss, den es bereitet, eine Oberfläche zu säubern und dann das Ergebnis zu bewundern. Putzen ordnet den Geist, das ist tatsächlich so. Es ist zutiefst befriedigend, beinahe meditativ.

Wobei meditieren Sie sonst noch?

Ich koche. Meine mit Knoblauch gespickte Lammkeule ist legendär. Dazu mindestens zwei Tuben Tomatenmark, haufenweise Kräuter und Gemüse. Am besten, Sie schichten in einer Kasserolle alles aufeinander und lassen es langsam im Ofen schmoren. Ich besitze Tonnen von Kochbüchern, und oft wandle ich die Rezepte ab. Manchmal wird das ein Desaster, aber im Experimentieren liegt der Spaß.

Kann Ihr Lebensgefährte, Regisseur Tim Burton, auch gut kochen?

Er ist berühmt für seine heißgemachten Würstchen! Und er kann Wasser kochen.

Dann decken Sie also das klassische Hausfrauenspektrum ab ...

Ich habe im vorigen Winter sogar einen Erziehungskurs für Eltern besucht. Klar muss man seinen Kindern Liebe und Zeit geben, doch das allein reicht eben nicht aus. Mir fiel irgendwann auf, dass ich auf dem besten Weg war, meinem Sohn Billy Ray und meiner Tochter Nell gegenüber so etwas wie eine furchteinflößende Polizistin zu werden. Ich mochte mich in der Beziehung zu meinen Kindern selbst nicht mehr leiden, weil ich zu einem Negativpol mutiert war. Es mögen ja Naturtalente von Eltern existieren, die sich geschickter anstellen. Doch im Grunde geht es bestimmt vielen wie mir. In einem solchen Kurs kann man lernen, seine Kinder anzuhalten, ohne dabei ständig negativ zu sein, sondern stattdessen die Kids positiv zu bestärken. Ich finde, alle Eltern sollten eine solche Schulung belegen.

Kommentare:

Charlotte hat gesagt…

Ich mag sie auch voll, vor allem in den Tim Burton-Filmen! <3 Tolles Interview xx

http://memoiresdecouture.blogspot.com/

Tanja hat gesagt…

vielen lieben dank (:

Liz hat gesagt…

Oh ja ich finde sie auch so toll!! Sie kann so schön gruselig sein!!

Emily hat gesagt…

Interessanter Artikel. :)
Und ich muss sagen, ich finde deinen Header genial!

Vicky hat gesagt…

"Und er kann Wasser kochen" :D
Dankeschön :) Ja, da hast du recht. Die Stofftasche ist vom Stylight Hotpicks Gewinnspiel, ist allerdings schon eine Zeit lang her.

Liebe Grüße
http://golden-mirrors.blogspot.com

Nicole(: hat gesagt…

es sind 3 bilder von dem abend michael mind war ja auch da ;)und ich fand den abend an sich ganz gut :) nur.. :D Erziehungs kurs für eltern wtf? okok..
http://www.maybeyoucansmileaboutit.blogspot.com/

Schnuersenkelrolltreppentod hat gesagt…

Dankeschön <3
Cooler Post.
Ich liebe Helena Bonham Carter.

Der Schnuersenkel

Steffys Pros and Cons hat gesagt…

what a gorgeous red dress!

<3 steffy
Steffys Pros and Cons

Off Color hat gesagt…

ich mag deinen blog!:)

My Eye hat gesagt…

Sie ist toll <3

amilie hat gesagt…

Dein blog ist echt super. Weiter so.
Ich würde mich freuen, wenn du mich besuchst 
Und wir uns gegenseitig folgen.
http://amiliemoments.blogspot.com/

Lieb Grüß

Lisa♥ hat gesagt…

aaaah! Ich liebe Helena Bonham Carter ! Sie ist so eine tolle Schauspielerin
Lisa

Lisa♥ hat gesagt…

Ja! Am liebsten mag ich Bellatrix und Mrs Lovett!
Und sie kann auch singen, und das gut!
ich kann mir Sweeney Todd 100mal anschauen, und finde ihn nicht langeweilig:) Und ihr Mann ist auch sehr sehr cool, seine Filme sind echt klasse:)
Lisa